Welche Entscheidungsgrundlage nutzen potentielle Bewerber, bevor sie sich in meinem Unternehmen bewerben?

Heutzutage läuft der Bewerbungsprozess ganz anders ab als noch vor 50 Jahren. Zudem befinden wir uns eher auf einem Arbeitnehmermarkt und Personal, egal in welchen Branchen, ist knapp. Unternehmen müssen Fachpersonal also auf sich aufmerksam machen. Im Zeitalter der Digitalisierung spielen hier nicht nur die Aufmachung und das Design der Homepage eine Rolle, sondern auch auf welchen Social Media Plattformen die Firma vertreten ist.

Zu diesem Thema hat die Unternehmensberatung Kienbaum 580 Studierende befragt, wie diese sich bei ihrer Jobsuche informiert haben. Hierbei konnten bis zu drei mögliche Informationswege genannt werden. [1]

Wie stößt man auf bestimmte Unternehmen?

Laut Studie ist die am meisten bevorzugte Methode mit 94% die Website eines Unternehmens direkt, fast jeder Hochschulabsolvent nutzt diese als ersten Weg, um sich ein genaueres Bild vom potentiellen zukünftigen Arbeitgeber zu machen.

Ebenfalls mit rund 50% vertreten sind die Hochschul-Bewerbermessen, Jobbörsen und Mitarbeiter des Zielunternehmens, über die direkt Kontakt aufgenommen werden kann.

Aber auch Xing und LinkedIn spielen heutzutage eine immer größere Rolle. 33% der Befragten nutzen Businessnetworks als Informationsquelle über das Unternehmen.

Am wenigsten genutzt werden Recruiting-Apps (3%) und Anzeigen in Tageszeitungen (7%). [2]

Es bleibt festzuhalten, dass sich die Informationsquellen hauptsächlich sowohl aus digitalen Medien als auch aus dem direkten Kontakt zum Unternehmen bestehen.

Aber wann wirken Unternehmen „attraktiv“ auf Bewerber?

Im Fazit steht die Homepage des Unternehmens ganz klar an erster Stelle. Aber was sollte darauf stehen? Was tut der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer und engagiert er sich sozial? Welche Erfolge hat die Firma zu verzeichnen? Gibt es ein Xing- oder Facebook-Profil, über das man zusätzliche Informationen erhalten kann?

All dies sind Informationsquellen, die vor der Abgabe einer Bewerbung durchleuchtet werden, um möglichst viele Details über das Unternehmen zu erhalten.

Ruft man die Homepage eines Unternehmens auf, sollte diese auf Anhieb ansprechend und nicht zu überladen mit Informationen sein. Eine kurze Information der Tätigkeiten sowie Erfolge hinterlassen in der Regel einen ersten guten Eindruck. Diese sollten regelmäßig aktualisiert werden.

Darüber hinaus ist die Aktivität auf der Homepage sehr wichtig, ein Beispiel sind Blog-Einträge oder Referenzen. Wenn hier regelmäßig ein Blogeintrag oder eine Referenz veröffentlicht wird, sieht ein potentieller Bewerber, dass das Unternehmen sich bemüht, die Homepage am Leben zu halten. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass die Referenzen und Blogeinträge am meisten angeklickt und gelesen werden.

Ebenfalls nicht unwichtig auf der Homepage des Unternehmens sind Fotos der Mitarbeiter, dies wirkt auf Anhieb persönlicher und man hat bei einem möglichen Telefonat den Gesprächspartner bildlich im Kopf.

Weitere Informationsquellen können natürlich auch die Facebook-Seite und das Xing-Profil sein. Die Facebook-Seite eines Unternehmens wird jedoch von knapp 11% der Befragten angegeben, wohingegen Business Networks wie Xing von 33% der Befragten als Informationsquelle genutzt werden. [3] Daher sollte man auch auf diesen Wegen Neuigkeiten über das Unternehmen teilen.

Allerdings ist hier zu beachten, dass Facebook von Kienbaum eher als „privat“ eingestuft wird, da sich hier Privatpersonen anstatt Unternehmen aufhalten. [4] Nutzen kann man Facebook natürlich trotzdem, wie wäre es zum Beispiel mit einem Gewinnspiel? Gerade soziale Aktionen hinterlassen meist einen guten Eindruck und werden zahlreich angenommen. Aber auch Fotos von internen Workshops oder Betriebsausflügen finden auf Facebook ihren Platz.

Zuletzt ist das Leitbild ein nicht unwichtiger Punkt. Hier kann meist herausgefiltert werden, welchen Werten ein Unternehmen folgt, aber auch, was der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer tut. Handelt es sich hierbei eher um eine flache oder um eine steile Hierarchie? Werden Weiterbildungen angeboten und wie ist die Kommunikation unter Kollegen? All dies kann im Leitbild verdeutlicht werden und liefert somit einen vertieften Eindruck.

Zusammenfassend kann man sagen, dass heutzutage die digitalen Medien eine sehr große Rolle als Informationsquelle spielen, aber nicht jeder Weg für jede Information geeignet ist.

Finanzierungsvolumen 2019

eingeholte
Zuschüsse

299.200 €

eingeholte Zuschüsse Icon
aktuell in Bearbeitung

1.003.800 €

Vorjahr

212.000 €

vermitteltes
Finanzierungsvolumen

1.047.000 €

vermitteltes Volumen Icon
aktuell in Bearbeitung

11.195.000 €

Vorjahr

8.397.000 €

vermitteltes
Investorenkapital

897.475 €

vermitteltes Investorenkapital Icon
durchschnittlicher Zins

9,0 %

Vorjahr

926.500 €

Concept Nord Unternehmensfinanzierungs GmbH

Glücksburger Zentrale
Talweg 2
24960 Glücksburg

Betriebsstätte in Husum
Markt 10-12
25813 Husum